Sie machen Urlaub in dem wunderschönen Dreiländereck zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz!
Die Fauststadt Staufen im Breisgau mit dem Ortsteil Grunern liegt am Fuße des südlichen Schwarzwaldes und grenzt südwestlich an die Hügellandschaft des Markgräflerlandes.

Sicher fragen Sie sich warum Staufen Fauststadt heißt?! In Staufen soll der von Johann Wolfgang von Goethe im Drama Faust, beschriebene, sagenumwobene Alchemist, Astrologe und Schwarzkünstler, gelebt haben und verstorben sein.
Im Jahr 1539 soll Faust in seinem Zimmer im Gasthaus Löwen (am Marktplatz) bei einer Explosion, ums Leben gekommen sein. Davon berichten eine Inschrift an der Fassade des Gasthauses, sowie der Fußabdruck des Teufels im Rathaus von Staufen, der bis heute besichtigt werden kann.

Schon von Weitem wird der ankommende Besucher von der über die Rheinebene erhabenen Ruine der Burg Staufen willkommen geheißen. Die Burgruine kann heute noch besichtigt werden und wird nachts hell angestrahlt. Die Ruine ist heute im Besitz der Stadt Staufen.

Grunern selbst ist ein altes Winzerdorf, welches 1974 ein Stadtteil von Staufen wurde. Das Dorf liegt am Ausgang des Münstertals im Südschwarzwald. Es wurde im Jahr 1144 erstmal urkundlich genannt. Bereits 1283 wird Grunern als Lehen an die Herren von Staufen gegeben.

Bilder von Staufen und der Umgebung